Gedächtnistraining

Gedächtnistraining hatte schon bei den Griechen und Römern einen hohen Stellenwert. Simonides von Keos (ca. 556-467 v. Chr) wird allgemein als der „Erfinder“ der Gedächtniskunst angesehen. Das ganzheitliche Gedächtnistraining basiert sowohl auf altehrwürdigen Techniken wie z.B. die Loci-Methode (lat. locus: Platz, Ort) als auch auf den Grundlagen der modernen Gehirnforschung. Ich aktiviere in den Seminaren folgende Funktionen des Gehirns: Mehr

  • Wahrnehmung
  • Merken (Enkodieren)
  • Erinnern (Dekodieren)
  • Wortfindung
  • Logik
  • Konzentration
  • Kreativität

Die erworbenen Fähigkeiten des Gedächtnistrainings können alle im Alltag eingesetzt werden. Immanuel Kants (1724-1804) berühmter Ausspruch: „Das mag in der Theorie richtig sein, taugt aber nicht für die Praxis“, gilt hier nicht: Alltagstransfer garantiert!

Als Vorreiterin des ganzheitlichen Gedächtnistrainings gilt übrigens die österreichische Ärztin Dr. Franziska Stengel (1904-2003).

Der Hauptfokus bei meinen Seminaren liegt beim gehirngerechten Lernen. Es geht um Merkmethoden und vor allem Arbeitstechniken die eine optimale Aufteilung der Arbeitsschritte garantieren!

Zurzeit keine „offenen Seminare“. Seminare für Gruppen, Firmen und Institutionen auf Anfrage!

Probieren geht über studieren – überzeugen Sie sich selbst!!

 

Das gute Gedächtnis ist wie ein Sack, es behält alles. Das bessere Gedächtnis ist wie ein Sieb, es behält nur, worauf es ankommt.
Hellmut Walters  (1930–1985)